Warum du auf Wolke 4 gut aufgehoben bist…

Gedanken über Bodenständigkeit, Vergleich und Umgang mit Mitmenschen, Hochgefühle und unsere Mitte…

Freude, Glücksgefühle, Begeisterung, Hochgefühle, Überschwänglichkeit gehören zum Leben dazu. Sie sind das, was uns immer wieder antreibt, aufmuntert, was uns erfreut und unser Leben fühlbar glücklich macht. Doch manchmal können wir beobachten, dass diese Hochgefühle zu sehr potenziert werden – sie steigen ins unermessliche und verleiten uns dann, abzuheben. Unser Ego bauscht sich auf, will uns tendenziell vermitteln, dass wir besser, erfolgreicher, cooler, reicher, schöner, höher, geliebter, von Gott mehr gewollt sind als andere. Wir sind dann im Begriff, unseren Mitmenschen nicht mehr auf Augenhöhe zu begegnen, sondern beurteilen, verurteilen, verunsichern andere, glauben wir sind besser als andere, stellen uns selbst über die anderen. Wer hoch steigt, kann auch tief fallen.

Menschen sind bewusste Wesen, das heißt, wir haben selbst die Entscheidung in der Hand, wie wir sind, wie wir leben, wie wir miteinander, mit uns und mit der Natur umgehen. Jeder Mensch kann Tendenzen entwickeln, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Dies artet dann aus in Arroganz, Selbstgefälligkeit, in schlimmen Fällen sogar Narzissmus, also Selbstverliebtheit. Man überschätzt seine eigenen Fähigkeiten, kann auf andere Menschen nicht mehr eingehen und braucht viel Anerkennung und Aufmerksamkeit. Dies würde natürlich keiner von uns zugeben, dass es auch nur ansatzweise möglich ist, derart negative Persönlichkeitszüge in einem selbst vorzufinden. Und dieses Extrem ist auch nicht der Regelfall. Aber manchmal ein bisschen zu hoch zu fliegen kann schon mal vorkommen. Vielleicht ist es auch nur menschlich. Es ist unsere Erfahrung, die wir vielleicht brauchen, mal sehr hoch zu steigen und dann festzustellen, dass wir Boden unter den Füßen brauchen und das Leben lässt uns dann auch wieder mal fallen.

Da fällt mir das Lied von Marvin Allen Webb und Philipp Dittberner „Wolke 4“ ein:

Lass uns die Wolke Vier
Bitte nie mehr verlassen
Weil wir auf Wolke Sieben
Viel zu viel verpassen
Ich war da schon ein Mal
Bin zu tief gefallen
Lieber Wolke Vier mit dir,
als unten wieder ganz allein.

Das ist es, was uns guttut. Wolke 4. In der Mitte sein. Sich freuen können, aber nicht abheben. Nicht ganz unten oder ganz oben sein. Nicht nur in der Liebe, auch für uns persönlich. Ausgeglichenheit. Bodenständigkeit. Verwurzelung, Demut, Achtsamkeit, Dankbarkeit. Lasst uns auf Wolke 4 ein friedliches Leben leben, ein bewusstes, ausgeglichenes Leben.

Jeder Mensch hat seine Gedankenwelt und seine Gefühlswelt selbst erschaffen. Und jeder kann sie selbst jeden Tag ändern. Natürlich ist es ein schönes Gefühl, sich mit jemandem zu vergleichen und zu denken, dass man besser, schöner, angesehener, erfolgreicher ist. Das haben wir alle schon mal erlebt. Vielleicht in der Schulzeit, wo wir vom Lehrer mehr gelobt wurden. Oder unter Geschwistern, wo die Eltern uns mehr Aufmerksamkeit schenkten, als den anderen. Oder in der Arbeitswelt, wo wir die Provision bekamen für die herausragende Leistung. Jeder Mensch genießt das irgendwie. Doch bleiben wir am Boden. Freuen wir uns. Und freuen wir uns auch mit anderen. Wir alle haben unser „Packerl“ zu tragen. Hinterfragt eure negativen Gefühle wie Neid, Arroganz, Bösartigkeit, Hass auf andere. Sie führen ins Leere und schaffen in uns selbst Unzufriedenheit und Unglück. Das was du aussendest, kommt zu dir zurück. Manchmal brauchen wir diese Erfahrungen. Freude und Dankbarkeit führen zu einem schönen, bodenständigen, glücklichen Leben.

Und, auf welcher Wolke befindest du dich gerade? 😉

Alles Liebe,

Andrea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s